Ihr gewünschtes Produkt ist nicht vorhanden? Sprechen Sie uns an: 06221 6061-16

0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Gegenstände zum Vergleich.

Suche

VEREDELUNG

 

Blindprägung

Hoch- oder Tiefprägungen vermitteln Werte. Prägung ohne Farbe – Blindprägung. Je feiner die Prägung desto filigraner kann das Motiv geprägt werden.
Bei der Blindprägung werden Bild- wie auch Textelemente auf einem Bedruckstoff durch einen Prägestempel dreidimensional verformt, dadurch plastisch hervorgehoben und damit „erfühlbar“. Der optische Effekt erfolgt ohne Einsatz von Farbe durch das Licht-und-Schatten-Spiel der Prägung. Je nach Art und Stärke der Verformungen – steile Kanten, verschiedene Winkel oder hoch- und tiefgeprägte Elemente – entsteht durch Blindprägung eine mehr oder minder starke plastische Wirkung. Bei der Wahl des Papieres ist zu berücksichtigen, dass bei der Blindprägung die Verformung auch auf der Rückseite zu sehen.

 

Farbschnitt

Individualität auf den ersten Blick. Für uns eine Passion zum Ursprünglichen, in Handarbeit werden die Schnittkanten des Papieres handwerklich eingefärbt. Je nach Auflagenhöhe kann der Farbschnitt mit einem Pinsel oder mit einem Schwamm aufgetragen werden. Je weißer das Papier, um so leuchtender der Farbschnitt. Vor allem für kleine und mittlere Auflagen ist dieses Veredelungsverfahren bestens geeignet.
Durch die Bearbeitung der Schnittkanten lässt sich das Erscheinungsbild einer Drucksache wesentlich beeinflussen. Je stärker die Farbe, desto stärker der Effekt. Der Farbschnitt ermöglicht der Gestaltung von Vorder- und Rückseite auch alle vier Kanten ins Design miteinzubeziehen.
Ob bei dem Farbschnitt ein UV- oder ein gesprühter Farbschnitt, ein Farbschnitt mit Schwamm und Pinsel oder auch wasserbasierte Farbe eingesetzt wird, ist unter anderem von der Art des Bedruckstoffes und der Auflage abhängig.

 

Folienkaschierung

Bieten Stabilität, Schutz vor Kratzern, Schmutz, Feuchtigkeit und Abgegriffenheit. Eine Folienkaschierung bzw. Cellophanierung bietet langlebigen Schutz Ihrer Printprodukte und ist besonders bei Umschlägen und häufig genutzten Printprodukten das Mittel der Wahl. Eine matte oder auch glänzende hauchdünne Folie wird direkt ganzflächig auf das Druckbild aufgetragen und deckt dieses zuverlässig ab

 

Heißfolienprägung metallisiert

Farbfolien oder strukturierte Folien werden hier mit Kraft und Hitze auf das Papier gebracht. Kombinieren Sie: Verschiedene Heißfolien oder Heißfolienprägung mit Blindprägung. Die technische Machbarkeit gibt der Bedruckstoff vor.
Bei der Heißfolienprägung übertragen Hitze und Druck beim Kontakt der erhabenen Flächen des Prägestempels die Transferschicht einer Prägefolie auf den Bedruckstoff. Dadurch werden sowohl visuelle als auch haptische Kontraste erzeugt, je nach benutzter Folie mit unterschiedlichen Effekten wie beispielsweise metallisch, matt-glänzend oder perlmutt-schimmernd.

 

Letterpress

Klassischer Buchdruck war gestern, heute erfolgt der Buchdruck auch Letterpress genannt, mit Hilfe von speziellen Druckplatten aus Metall oder Polymer, die auf Basis der Druckdaten anfertigt werden. Die charakteristischen Quetschfalten werden nun noch verstärkt, indem noch mehr Kraft beim Druckvorgang ausgeübt wird. Gerade bei weichen Naturpapieren erhält man so ein fast reliefartiges Ergebnis.
Wer ein haptisches und visuelles Erlebnis sucht, traditionell auf alten Tiegeln gedruckt, für den ist Letterpress die erste Wahl.

 

Stanzung

Eindrucksvolles Gestaltungsmittel, auch filigran umzusetzen. Bei der Formstanzung werden durch ein eigens gefertigtes Stanzwerkzeug beliebige Formen aus einem Bedruckstoff mechanisch ausgeschnitten. Dies ermöglicht beispielsweise die Betonung bestimmter Bildelemente oder den Durchblick auf darunter liegende Seiten. Da für jede Formstanzung ein individuelles Werkzeug hergestellt wird, lohnt sich diese Technik vor allem bei hohen Auflagen.
Beim Stanzen müssen die darunter liegende Fläche und die Schnittkante bei der Konzeption berücksichtigt werden. Für die Formstanzung sind gestrichene und ungestrichene, vorzugsweise langfaserige Papiere aller Grammaturen sowie Kartonagen, Folien oder Metalle geeignet.
Bei der Formstanzung ist zu beachten, dass je nach Größe und Form der ausgestanzten Flächen des Papieres dieses an Stabilität verliert.